Ein Pflegezimmer einrichten – Hilfreiche Tipps

Ein Pflegefall kommt oft plötzlich und so auch die Frage, wie es nun weitergehen soll. Ein wichtiger Punkt ist hierbei, wie es der zu betreuenden Person am leichtesten gemacht werden kann, selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden weiter wohnen zu können. Hierzu müssen die eigenen vier Wände umgestaltet werden. Das Pflegezimmer, in dem der zu Pflegende die Meiste seiner Zeit verbringen wird, muss nicht nur funktionell, sondern auch optisch ansprechend gestaltet sein. Die Funktionalität spielt eine wesentliche Rolle, da es so zum Beispiel ein ambulanter Pflegedienst oder die Angehörigen leichter haben, die Pflege zu gewährleisten. Der zweite Punkt ist für das Wohlbefinden des Patienten sehr wichtig. Niemand möchte in einem sterilen und nur auf Funktionalität ausgerichteten Raum seinen Lebensabend verbringen. Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie das Zimmer wohnlich aber auch auf die Bedürfnisse des Pflegepersonals eines Pflegedienstes einrichten können.

Zentrum des Zimmers sollte das Bett sein. Solange das Aufstehen und zu Bett gehen noch einigermaßen selbstständig möglich ist, sollte der Pflegebedürftige sein altes, gewohntes Bett weiterbenutzen. Dies schafft oft vertrauen und erleichtert der Person die harte Umstellung in seiner Lebensweise. Erst wenn es nicht mehr, oder nur noch sehr schlecht möglich ist, das Bett aus eigenen Kräften zu verlassen, sollten Sie sich ein Pflegebett beschaffen. Diese Pflegebetten sind meist sehr teuer. Jedoch erhalten Sie, sowohl von der Krankenkasse als auch der Pflegekasse, ein kostenfreies Bett zur Verfügung gestellt. Die Krankenkasse übernimmt bei einer ärztlichen Verordnung die Kosten und die Pflegekasse bei einer bestehenden Pflegestufe. Achten Sie bei der Position des Bettes auf eine Ausrichtung Richtung des Fensters. Viele Patienten schätzen sehr den Blick nach draußen.

Berücksichtigen Sie die Wünsche des zu Pflegenden. Es ist von großer Bedeutung, den Geschmack und die Lebensgeschichte der pflegebedürftigen Person mit in die Gestaltung des Zimmers mit einzubeziehen. Fragen Sie die betreffende Person und besprechen Sie mit ihr in Ruhe, wie sie sich ihr zukünftiges Pflegezimmer vorstellt. Dies beginnt bei der Wahl der Wandfarbe und geht über zu der grundlegenden Ausrichtung der Möbel.

Viele Pflegebedürftige haben eine große Familie und bekommen oft Besuch. Schaffen Sie hierfür eine Essecke. Dies hat zwei Vorteile. Die zu pflegende Person kommt zu jeder Mahlzeit aus dem Bett und bei Besuchen haben alle Beteiligte eine attraktive Atmosphäre. Bedenken Sie bitte, dass es dem Pflegebedürftigen nicht immer recht ist, Besuch aus dem Bett heraus zu empfangen.

Die Einrichtung des Zimmers sollte jedoch nicht die Funktionalität außer Acht lassen. So muss sich ein ambulanter Pflegedienst zum Beispiel effizient und gut in dem Zimmer zurechtfinden können. Wichtige Eigenschaften des Pflegezimmers sollten sein:

Eine breite Tür- mindestens 90 cm, da man mit einem Rollstuhl sonst nicht gut hindurch kommen kann.

Einen Notfallknopf – dieser muss immer in der Reichweite des Pflegebedürftigen sein.

Bodenbelag beachten – gut geeignet sind Linoleum, Laminat oder Fliesen. Diese lassen sich leicht und ohne großen Aufwand reinigen.

Funktionelle Möbel – Sie müssen für die Situation und den Grad der Pflegebedürftigkeit angepasst sein.

Persönliche Gegenstände – Achten Sie auf möglichst viele persönliche Gegenstände.

Uhr – Eine große Uhr, die gut Lesbar ist. Dies ist wichtig, damit der zu Pflegende nicht das Zeitgefühl verliert.

Hilfe und Beratung zu dem Thema des Pflegezimmers finden Sie hier: Ihr ambulanter Pflegedienst im Münchner Westen.

Menü